Schlagwort: Laufbahnberatung

Klaudia Wolf-Erharter zu 10 Jahren KADA

Mentale Sparringpartnerin

Klaudia Wolf-Erharter musste nicht lange überlegen, als sich 2013 für sie die Möglichkeit ergab, sich dem KADA Laufbahnberatungs-Team anzuschließen: „Es war eigentlich ab der ersten Minute klar, dass mich dieses Aufgabengebiet interessiert, denn nach meinem Studium wollte ich die zwei Lebensbereiche ‚Sport & Psyche‘ unbedingt verbinden.“ Die Psychotherapeutin und Mentaltrainerin hat nämlich selbst einen bewegten Hintergrund im alpinen Leistungssport:

„Ich war als Jugendkaderläuferin österreichweit und international erfolgreich. Mit 20 Jahren entschied ich mich aber, nach einigen sportlichen Enttäuschungen die Skikarriere zugunsten eines Studiums zu beenden. Ein Coaching wäre damals hilfreich gewesen und hätte gezeigt, dass es nicht auf eine Entweder-oder-Entscheidung zwischen Skifahren und Studium hätte hinauslaufen müssen. Nach dem Studium hatte ich nochmals die Möglichkeit, durch das Freeriden die Welt zu sehen. Ich nahm an Wettkämpfen in Japan, Kanada und den USA teil und konnte mir 2004 mit dem Tiefschneeweltmeistertitel selbst die größte Freude bereiten. Der Sport bleibt in meinem Leben meine wichtigste Ressource, meine Tankstelle. Die Erfahrungen aus diesen Lebensabschnitten kann ich in meinen jetzigen Beruf als Coach und Psychotherapeutin gut einfließen lassen.“

Mag. Klaudia Wolf-Erharter

Bildungs- und Berufsorientierung durch Perspektivwechsel

An ihrer Tätigkeit als Laufbahnberaterin gefällt der Tirolerin, mit jungen, motivierten Menschen zu arbeiten und ihnen bei der Verfolgung ihrer Ziele beiseite zu stehen. Ihr Zugang dabei: „Coaching bedeutet für mich individuelle, professionelle Unterstützung auf der Prozessebene. Das heißt, Ich liefere keine direkten Lösungsvorschläge, sondern rege Athlet*innen in strukturierten Gesprächen dazu an, ihre persönlichen Interessen und Kompetenzen einzuschätzen. Dabei stehe ich ihnen als erfahrene Sparringpartnerin gegenüber. In dieser Rolle beleuchte ich ihre Situation objektiv aus einem externen Blickwinkel. So können wir gemeinsam Zielsetzungen und Perspektiven entwickeln.“

Die Vereinbarung von Spitzensport mit Bildung oder Beruf kann zuweilen recht herausfordernd sein. Klaudias Rat lautet: „Je besser du dich und deine Kompetenzen kennst, umso einfacher ist der Weg einer dualen Karriere! Nur wenn du dich über den Sport hinaus mit dir selbst reflexiv beschäftigst, kannst du dein ganzes Potential entfalten.“

KADA damals und heute

Rückblickend hat sich aus Klaudias Sicht seit 2013 viel bei KADA getan: „Der Verein wurde über die Jahre immer professioneller, die Angebote und Fördermöglichkeiten immer besser. Das Netzwerk zu den Ausbildungsstätten, den Universitäten und FHs hat sich stark erweitert und bietet eine Fülle an Bildungsangeboten. Vor allem auch die Möglichkeit, die Reifeprüfung bei KADA nachzuholen, sehe ich als sehr wichtigen Entwicklungsschritt.“

Im Kern sind ihre Aufgaben aber stets die gleichen geblieben: „Junge Athlet*innen durch ihre Karriere zu begleiten, sie zu unterstützen und zu fördern, ihnen Sicherheit mit ihren beruflichen Entscheidungen zu geben und neue Wege parallel zur sportlichen Karriere Wege zu ermöglichen.“

Gerne erinnert sie sich an besondere Geschichten zurück, die ihr über die Jahre hängen geblieben sind: „Ich denke da zum Beispiel an die Vorbereitung eines Athleten auf die Aufnahmeprüfung zum Physiotherapiestudium an der FH für Gesundheitsberufe. Wir gingen im Coaching jeden Schritt des Aufnahmeprozederes durch und es war eine Freude zuzusehen, wie der Athlet sich bravourös vorbereiten konnte. Er ließ sich auf den Prozess ein und schöpfte sein ganzes Potential aus. Die Prüfungskommission war begeistert. Mittlerweile hat er die FH erfolgreich abgeschlossen und arbeitet zufrieden in seinem Beruf.“

Daniel Ott-Meissl zu 10 Jahren KADA

Verlässlicher Orientierungshelfer

Anfang 2019 begrüßte KADA mit Daniel Ott-Meissl einen Neuzugang für das Laufbahnberatungs-Team in Ostösterreich. Als hauptberuflicher Arbeits- und Organisationspsychologe beschäftigt sich Daniel schwerpunktmäßig mit Themen wie Life-Balance oder Stressprävention – Themen, die auch in der Laufbahnberatung immer wieder gefragt sind. Durch Personen aus seinem näheren Umfeld hatte er schon vor seiner Zeit bei KADA Berührungspunkte mit den besonderen Voraussetzungen, die eine Laufbahn im Spitzensport prägen: „Diese persönlichen Verbindungen haben mir früh vor Augen geführt, vor welchen Herausforderungen insbesondere junge oder ehemalige Athletinnen und Athleten einmal potentiell stehen, wenn es um die Vereinbarkeit von Ausbildung und Sport, die berufliche Qualifizierung oder um den späteren Übergang ins Berufsleben geht.“

Daniel Ott-Meissl, Msc.

Bei KADA hat er sich dementsprechend leicht eingefunden. „Meine hauptsächliche Aufgabe sehe ich darin, als bereichsübergreifende Schnitt- und Anlaufstelle zu fungieren. Genauer gesagt möchte ich für sämtliche Anliegen rund um die individuelle Entwicklung von Bildungs- und Berufslaufbahn zur Verfügung stehen und insbesondere zu mehr Orientierung verhelfen“, beschreibt Daniel seine Tätigkeit. „Mein Zugang zur Laufbahnberatung beinhaltet, individuelle Motivation, Eigenschaften und Ziele systematisch zu erheben. Daraus leite ich Unterstützungsangebote ab. Schließlich steht es den Athletinnen und Athleten frei, diese oder weitere Unterstützung anzunehmen.“

Von persönlichem Wachstum und besonderen Meilensteinen

Knapp zwei Jahre lang ist Daniel schon bei KADA. Im unmittelbaren Umfeld des Spitzensports fühlt er sich mit seiner Arbeit sichtlich gut aufgehoben: „Diese Verbindung von Spitzensport, Coaching, Bildungs- und Berufsberatung hat mich sofort fasziniert. Die Zusammenarbeit mit Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern empfinde ich persönlich deswegen so besonders, weil ihr Mindset in der Regel unvergleichbar ist, gerade im jungen Erwachsenenalter. Das erlebe ich als inspirierend und erfrischend – einfach ansteckend!“

Bei seinen KADAthletes verfolgt er neben ihren Fortschritten in Sport, Beruf und Ausbildung auch genau  die persönliche Entwicklung: „Im Spitzensport ist etwa die Selbstregulation ohnehin eine zentrale Kompetenz, um langfristig erfolgreich zu sein. Ich beobachte bei vielen unserer Athletinnen und Athleten, dass durch die zusätzliche Anforderung im Rahmen einer mehrjährigen Ausbildung, wie beispielsweise eines Studiums, diese persönliche Kompetenz früh und effektiv gefordert und gefördert wird. Dieser Umstand dürfte für sämtliche Lebensbereiche eine positive Entwicklung begünstigen. Das Investment in eine Duale Karriere lohnt sich vielleicht nicht sofort, mittelfristig aber sehr wohl und langfristig besteht kein Zweifel daran.“

Besonders freut es ihn daher, wenn die Früchte dieser Arbeit sichtbar werden: „Es gibt unzählige kleine und große Momente, die wir in der Laufbahnberatung miterleben, begleiten oder zusammen feiern konnten. Ich freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn jemand eine wegweisende berufliche Orientierung für sich gefunden hat. Oder wenn großartige Meilensteine in Form von Abschlüssen der Berufsreife oder Studien erreicht werden – ich sehe ja aus nächster Nähe, wie viel Disziplin und Engagement dahinter stecken. Last but not least genieße ich stets jedes Zusammenkommen mit dem gesamten KADA-Team in Salzburg!“

Michaela Juvan zu 10 Jahren KADA

Sportbegeisterte Allrounderin

Michaela Juvan ist im Sport- und Gesundheitscoaching genauso beheimatet wie in der Pädagogik, im Mentaltraining oder in der Bewegungstherapie – eine echte Allrounderin eben! Und nicht nur ihr Berufsalltag, auch ihre Freizeit steht mit Hobbies wie Yoga, Alpin- & Wassersport ganz im Zeichen von Abwechslung und aktiver Bewegung. „Ich war schon als Kind immer sehr sportbegeistert und bewegungsaffin. Beruflich wie sportlich habe ich mich nie nur auf eine Sache konzentriert, sondern immer verschiedene Bereiche zugleich ausgeübt“, erzählt Michaela, die 2002 sogar Wakeboard-Staatsmeisterin wurde.

Seit 2019 verstärkt sie das KADA Team. Als Laufbahnberaterin ist sie für Sportlerinnen und Sportler in Kärnten zuständig: „Mein Ziel ist es, für meine KADAthletes etwas zu finden, das ihnen Freude bereitet; eine Ausbildung, die für sie Sinn macht, eine Fortbildung, die sie aktiv in ihr Leben integrieren können, oder eine berufliche Aussicht, die sie erfüllt und nicht nur Mittel zum Zweck ist. Natürlich ist der Weg nicht immer einfach – Stichwort Bürokratie – und auch die momentane gesundheitliche Krise hat den Sport verändert. Aber genau aus diesem Grund finde ich die Arbeit von KADA essenzieller denn je. Sich schon während der aktiven Karriere Gedanken über die Zeit danach zu machen, wird in Zukunft der einzig gangbare Weg im Spitzensport in Österreich sein.“

Zuhören, verstehen, unterstützen

In der Laufbahnberatung legt sie viel Wert auf den persönlichen Austausch: „Ein Kaffee, ein gemeinsamer Lauf oder Spaziergang und man ist gleich auf einer gemeinsamen Ebene. Mir ist es wichtig, genau hinzuhören, den Karriereverlauf und auch die Sorgen gut zu kennen. So findet man schnell den Punkt, wo es Unterstützung braucht. Insgesamt kommt es auf ein gutes Netzwerk an. Ich kann meine Sportlerinnen und Sportler nicht überall unterstützen, aber ich muss wissen, wer ihnen bei welchem Anliegen helfen kann.“

Für eine erfolgreiche Duale Karriere ausschlaggebend ist aus ihrer Sicht, dass man sich voll und ganz hinter seine Ziele stellt: „In erster Linie geht es sicherlich um viel Disziplin und Selbstorganisation. Ich merke, dass es gerade in Mannschaftssportarten nicht leicht ist. Es gibt so viele teaminterne Vorgaben, dass nicht viel Platz für Individualität bleibt. KADA hat hier die Aufgabe Mut zu machen, kombinierbare Ausbildungen anzubieten und unseren Sportlerinnen und Sportlern alle Möglichkeiten aufzuzeigen.“

Prägende Begegnungen

Wenn man Michaela zuhört, ist klar, dass sie in ihren Aufgaben bei KADA richtig aufgeht und viel für sich selbst mitnehmen kann: „Mich begeistert es immer wieder, Menschen in ihrem Leben zu begleiten, sei es als Trainerin, Führungskraft oder als Mutter. Ich bin begeistert von der Vielfalt, die die österreichische Sportwelt zu bieten hat und freue mich darauf, noch einige Wege begleiten zu dürfen.“

„Es sind immer wieder die Begegnungen, sei es mit den Leuten aus dem Team oder mit unseren Sportlerinnen und Sportlern, die mich jedes Mal aufs Neue faszinieren. Hanno Douschan konnte ich zum Beispiel in die Selbstständigkeit begleiten, Daniela Ulbing studiert als aktive Weltcupläuferin am MCI Betriebswirtschaft. Ich bewundere es, wenn ein Sportlerinnen und Sportler, die vor 20 Jahren die Pflichtschule abgeschlossen haben, nach der Karriere die Berufsreifeprüfung anstreben. Ich freue mich, wenn mich Trainerinnen und Trainer einladen, um mit Eltern darüber zu sprechen, wie wichtig die Schulausbildung neben dem Sport ist – egal ob jemand Profi wird oder nicht. In den letzten eineinhalb Jahren konnte ich einiges lernen und so viele tolle persönliche Entwicklungen mit ansehen.“

Michi, wir freuen uns, dich im KADA Team zu haben und wünschen dir weiterhin viel Freude in der Laufbahnberatung!

Dominik Siedlaczek zu 10 Jahren KADA

Vom KADAthlete zum Laufbahnberater

Bevor er 2018 seine Karriere beendete und zum Team im Head Office stieß, wurde Dominik Siedlaczek selbst fünf Jahre lang von KADA betreut. Der ehemalige Leichtathlet studierte zu seiner aktiven Zeit Sportwissenschaften. Für eine bedarfsgerechte Abstimmung von Sport und Bildung konnte er auf Unterstützung von Wegbegleitern zählen und profitierte von KADAs Förderprogramm SLS:

„Meine Eltern haben nicht studiert, daher brauchte ich andere Leute, die mir ein Studium näherbringen. Elisabeth Plazotta, meine damalige Trainerin, war dahingehend eine große Stütze. Zusammen haben wir einen ausgewogenen Rahmenplan für Sport, Ausbildung und Beruf geschaffen, der meine Leistungen und ihre Trainertätigkeit gefördert hat. KADA kam als wichtiger Baustein dazu, als meine Karriere zunehmend professioneller wurde. Da konnte meine Laufbahnberaterin einigen Druck abnehmen.“

Dominik Siedlaczek, Msc.

Für sein weiterführendes Sportmanagement-Masterstudium verschlug es Dominik unter KADA Mithilfe an die englische Loughborough University. Dort machte der Wiener prägende Erfahrungen: „Ich bin sehr offen und neugierig, daher war ein Auslandsstudium immer Thema. Allerdings war das Jahr in England beinhart. Ich kam frisch nach einer groben Knie OP hin und musste dort mit Studium, Reha, Training und Privatleben jonglieren. Zudem engagierte ich mich in mehreren Ehrenämtern in der Studierendenvertretung. Die vielen Eindrücke und frischen Inputs waren aber ein starker Motivator, dort alles bestmöglich zu meistern. Für alle, die eine Challenge suchen, ist ein Auslandsstudium stark zu empfehlen.“

Der mehrfache Staatsmeister und European Games-Gewinner wurde letztlich viel von Verletzungen zurückgeworfen. An seine Zeit im Leistungssport denkt er aber gerne zurück: „In einer Weltsportart wie Leichtathletik merkt man sehr schnell, wo man im internationalen Vergleich steht und wie weit man kommen kann. Ich hatte als junger Athlet hohe Ansprüche an mich. Klar, die Einberufungen, Beschickungen zu internationalen Wettkämpfen und Staatsmeistertitel waren absolute Höhepunkte, aber meine Ziele lagen doch immer höher. Erst gegen Ende meiner sportlichen Laufbahn habe ich gemerkt, dass die Erreichung sportlicher Ziele für mich weniger von Bedeutung war als die Gewinne abseits von Medaillen und Bestleistungen.“

Auf ein unterstützendes Umfeld kommt’s an

Heute leitet Dominik bei KADA das Studienförderprogramm SLS und hält an Schulen, Leistungs- und Heeressportzentren in ganz Österreich KADA-Workshops. Als Laufbahnberater begleitet er außerdem Athletinnen und Athleten in Wien und Salzburg durch ihre Duale Karriere. Mit dem Rollentausch vom Betreuten zum Betreuer schließt sich für ihn ein Kreis. „In der Beratung habe ich in den ersten Monaten meist meine persönlichen Erfahrungen genutzt, um bei Anliegen zu helfen. Gleich habe ich aber erkannt, dass ich nicht von mir auf andere schließen kann. Deshalb versuche ich immer, meine Athletinnen und Athleten und ihre individuellen Situationen zu verstehen. Dadurch ergeben sich ganz andere Perspektiven und zudem lerne ich auch viel Neues.“

Eine Sache, die er wie einst bei sich selbst immer wieder beobachtet, ist wie viel Auftrieb es gibt, wenn man bei der Vereinbarung von Sport, Bildung und Beruf nicht auf sich allein gestellt ist: „Ich habe einmal drei Mannschaftssportler betreut, die gemeinsam für einen Verein gespielt haben. Neben ihren Verpflichtungen als Profis haben sie es sich zum Ziel gemacht, ihr Studium zu absolvieren. Da sie teilweise dieselben Lehrveranstaltungen besuchten, bildeten sie aus praktischen Gründen eine Fahr- und Lerngemeinschaft und pendelten zusammen zwischen Training und Uni. Sie bauten selbstständig ein förderliches Umfeld auf. Ich empfand die gegenseitige Unterstützung und das Verständnis für einander als Paradebeispiel für die Umsetzung einer erfolgreichen Dualen Karriere. Ich für meinen Teil musste sie bloß administrativ bedienen.“

Simone Käferböck zu 10 Jahren KADA

Mit eigenem Beispiel voran

Simone Käferböck ist eine von zwei Laufbahnberaterinnen, die unsere KADAthletes in Tirol betreuen.  Zu KADA stieß sie im Jahr 2017: „Damals bin ich mehr durch Zufall auf der Website über die Stellenausschreibung gestolpert und dachte mir, ‚Bingo, das ist genau meins!‘“ Denn die Rolle als Laufbahnberaterin ist ihr wie auf den Leib zugeschnitten. Sport und Psychologie begeistern Simone schon seit der Schulzeit. Als Kind war sie im Schwimmsport aktiv, als Jugendliche in der Leichtathletik und in der Studienzeit im Radsport. So erlebte sie aus erster Hand, wie eng sportliche und geistige Fähigkeiten zusammenhängen. Dadurch entschied sie sich, als Ausgleich zur klinischen Psychologie auch Sportwissenschaften zu studieren. Aktuell ist sie dabei, eine Psychotherapie-Ausbildung abzuschließen.

Mag. Simone Käferböck

„Man erkennt wohl meine Vorliebe für die Verbindung aktivem Sport und Ausbildungen. Von Kindesbeinen an habe ich gesehen, dass es darauf ankommt, wie gut man beides koordiniert. Gerade als junger Mensch kann es zumal überfordernd sein, immer wieder vor großen Fragen und Entscheidungen zu stehen, die das Leben nachhaltig beeinflussen. Aber letztlich reift man dadurch zu einer selbstverantwortlichen und authentischen Persönlichkeit heran. Ich denke, dass ich mich genau aus diesen Gründen sowohl emotional als auch fachlich gut in die jungen Sportlerinnen und Sportler hineinversetzen und sie unterstützen kann, den für sie individuell richtigen Ausbildungsweg zu finden.“

Wie der Sport fürs Leben wappnet

In der Laufbahnberatung steht für Simone der Mensch im Mittelpunkt: „Bei KADA betreue ich hochleistungsfähige junge Sportlerinnen und Sportler – das sehe ich als großes Privileg. Als Laufbahnberaterin ist mir eine kreative und individuelle Herangehensweise an jeden Menschen wichtig. Da kommt sicher meine Haltung als Psychotherapeutin zutage. Besonders gefällt mir die Möglichkeit, psychisch gesunde und hochmotivierte Menschen vor mir zu haben. Das färbt auch immer ein wenig auf einen selber ab.“

Was Simone bei ihren KADAthletes häufig beobachtet, ist dass sie unterschätzen, wie viel Nützliches sie aus der sportlichen Laufbahn für das spätere Berufsleben mitnehmen können: „Viele junge Sportlerinnen und Sportler kommen mit der Haltung ‚Ich hab ja NUR den Sport und keine beruflichen Erfahrungswerte oder Kontakte für später‘ in die Beratung. Es ist bemerkenswert und schön, wenn sich bei näherer Beleuchtung des Umfeldes und der jeweiligen Kompetenzen immer wieder herausstellt, dass die Fähigkeiten, die der Leistungssport mit sich bringt, schon die eigentlichen Kernkompetenzen für die spätere berufliche Laufbahn sind. Sportlerinnen und Sportler verfügen über viele Eigenschaften und große soziale Netzwerke, die einem erfahrungsgemäß irgendwann zugutekommen. Sich dessen bewusst zu werden nimmt Vielen den Druck und das Gefühl, zu wenig für ‚die Welt da draußen‘ gewappnet zu sein.“

Pünktlich zu Semesterbeginn möchten wir von Simone noch wissen, welche Tipps sie hat, um Sport und Studium bestmöglich zu vereinbaren. „Wichtig finde ich es, schon früh genug mit der Semesterplanung zu beginnen. Alle Termine, die bereits bekannt sind, sollen als Überblick und zur besseren Visualisierung in die von KADA vorgefertigten Tabellen eingetragen werden, um Wettkämpfe, Trainingslager als auch studienrelevante Fixzeiten und Abwesenheiten koordinieren zu können. Professorinnen und Professoren sind erfahrungsgemäß entgegenkommend, wenn man nicht am letzten Abdruck versucht, mehr Fehlzeiten oder sonstiges ‚herauszuschlagen‘.“

10 Jahre KADA Rückblickserie

Ein Rückblick auf das Jahr 2014

Auch 2014 war wieder ein arbeitsreiches Jahr für KADA. International hielt uns das EU-Projekt TWIN auf Trab. Dabei schlossen sich Österreich – in Vertretung durch KADA –, die Niederlande, Großbritannien, Irland, Frankreich, Schweden und Finnland zusammen, um ein Netzwerk für Informations- und Erfahrungsaustausch über die Ermöglichung von Dualen Karrieren im Spitzensport zu schaffen. Währenddessen entstand in Österreich eine wegweisende Unterstützungsinitiative.

Neue Perspektiven für vereinslose Fußballspieler

Für viele ist es die schönste Nebensache der Welt, für manche verwirklicht sich sogar der Traum, Fußball zum Beruf zu machen. Der schnelllebige Profifußball ist durchzogen von vielen Höhen und immer wieder auch Tiefen, die es zu bewältigen gilt. Dabei kann sich die persönliche Situation rasch ändern, wenn durch Vereinslosigkeit die Grundlage für den Lebensunterhalt wegfällt.

2014 schlossen sich die Vereinigung der Fußballer (VdF), das österreichische Arbeitsmarktservice (AMS) und KADA zusammen und riefen das VdF-Camp für arbeitslose Fußballer ins Leben. Unter der sportlichen Leitung von Paul Gludovatz fanden sich im Sommer 23 Spieler zum ersten Camp im VIVA Landessportzentrum Steinbrunn im Burgenland ein. Neben täglichen Trainingseinheiten standen auch Testspiele auf dem Programm. Somit sollte für die nötige Fitness und Spielpraxis gesorgt sein, um sich für einen neuen Verein zu empfehlen.

Gruppenfoto beim ersten VdF-Camp 2014

Den zweiten großen Schwerpunkt des Trainingslagers bildete die Bildungs- und Berufsberatung durch KADA. In individuellen Gesprächen mit Laufbahnberaterinnen und Laufbahnberatern hatten die Spieler die Möglichkeit, sich bewusst mit der Zeit nach der aktiven Karriere auseinanderzusetzen und einen konkreten beruflichen Zukunftsplan zu erstellen. Neben Potenzialanalysen gab es Informationen zu Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen, die schon parallel zum Fußball absolviert werden können. Für alle, die einen Ausstieg aus dem Profifußball ins Auge fassten, leistete KADA Entscheidungshilfe bei der Um- oder Neuorientierung und unterstützte bei der Suche nach Arbeitsplätzen oder Praktikumsstellen.

Das erste VdF-Camp stieß auf großen Anklang und so wurde die Kooperation zwischen VdF, AMS und KADA in den folgenden Jahren fortgesetzt. Seit 2018 können die Camp-Teilnehmer zusätzlich zu Training und Laufbahnberatung Weiterbildungskurse in den Bereichen Wirtschaft oder EDV belegen. Diese werden von Bildungspartner Wirtschaftsimpulse angeboten. Bei der inzwischen sechsten Auflage 2019 fanden 56% der Teilnehmer bereits während des Trainingslagers einen neuen Verein. Sechs Monate später waren es schon 85%, die wieder unter Vertrag genommen wurden, sich in Ausbildung befanden oder einen Arbeitsplatz innehatten. Auch wenn die Abhaltung des für 2020 geplanten VdF-Camps Corona-bedingt noch offen ist, freuen wir uns auf eine hoffentlich baldige Fortführung dieser Erfolgsgeschichte.

Beatrix Arlitzer blickt zurück auf 10 Jahre KADA

Sportbegeisterte Lösungsfinderin

Beatrix Arlitzer betreut seit 2013 unsere KADAthletes in der Steiermark. Dabei hätte alles ganz anders kommen können, denn ursprünglich hat sie eine Lehre zur Tischlerin gemacht. Dass ihr Weg sie schlussendlich in die Beratungstätigkeit führen sollte, kam aber nicht von ungefähr: „Bereits in meiner Lehrzeit sind meine Arbeitskollegen mit Problemen zu mir gekommen und so stellte ich früh fest, dass ich eine Gabe habe, zu kommunizieren und Menschen dabei zu unterstützen, lösungsorientiert nach vorne zu schauen und persönliche Fortschritte zu erreichen – sozusagen der Vorreiter des mentalen Coachings.“

Heute ist Beatrix selbstständige Unternehmensberaterin, Mentaltrainerin und Wirtschaftscoach. Mit ihrem Unternehmen Arlitzer Mental beschäftigt sie sich mit Themen wie Leadership, Arbeitsmotivation, Leistungserbringung und Prozessoptimierung, um nur einige zu nennen. Der Kontakt zu KADA kam über ihren damaligen Lehrsupervisor und jetzigen Laufbahnberatungs-Kollegen, Franz Wendler zustande. Damals suchte sie Interviewpartner für ihre Abschlussarbeit über Coaching im Hochleistungssport und wurde bei KADA in doppelter Hinsicht fündig: „Bei den Gesprächen mit Athletinnen und Athleten war ich fasziniert von der positiven Energie und Einstellung, mit der sie an ihren Zielen arbeiten. Schwupps, war das innere Feuer entfacht, mein Bestes zu geben, um sie dabei zu unterstützen.“

Beatrix Arlitzer

Die Rolle als Laufbahnberaterin

In ihrer Freizeit ist Beatrix selbst sportlich aktiv. War sie früher viel mit BMX- oder Rennrad unterwegs, so ist sie heute vorrangig beim Klettern oder Motorradfahren zu finden. Als Laufbahnberaterin betreut die Steirerin Athletinnen und Athleten, die neben dem Spitzensport Bildung oder Beruf nachgehen. Dabei beeindruckt sie der unbändiger Wille, immer das Bestmögliche zu geben und die Bereitschaft, auf Vieles zu verzichten, um Höchstleitungen abrufen zu können.

„Das sind einzigartige Eigenschaften und Fähigkeiten, die später einen Mehrwert am Arbeitsmarkt hergeben. Sportlerinnen und Sportler haben in unterschiedlichen Lebensphasen verschiedenste Herausforderungen zu meistern. Das ist eine permanente Gratwanderung und da ist aus meiner Perspektive der persönliche Austausch und ganzheitliche Betreuung wichtig. Ich persönlich beschreibe mich in meiner Rolle als Laufbahnberaterin öfters als ‚Hintergrundprogramm‘, das bei Notwenigkeit aktiviert wird und auch mal erinnert bei Vereinbarungen oder zu langen Abständen. Einmal aktiviert arbeitet es so lange es hilfreich ist und begibt sich danach wieder in den „Standby“ Modus bis zur nächsten Aktivierung.“

Von neuen Möglichkeiten und Motivationshilfen

In ihrer Zeit bei KADA hat Beatrix viele Weiterentwicklungen beobachtet: „Durch die stetige Erhöhung des Bekanntheitsgrades von KADA kommen Sportler jetzt proaktiver auf KADA zu und nützen diese einzigartige Möglichkeit der Unterstützung. Signifikant verändert hat sich meiner Ansicht auch das Angebot der Online-Studiengänge, wobei hier gute Beratung sehr hilfreich ist, um ‚Schnellschüsse‘ zu vermeiden. Wertvoll ist für mich als Laufbahnberaterin die Möglichkeit, mittlerweile bereits angehende Spitzensportlerinnen und Spitzensportler nach Schulabschluss abholen zu können, um die Thematik der Dualen Karriere fix zu verankern, ohne dass die sportliche Leistung darunter leidet.“

Auch die eine oder andere Anekdote ist Beatrix in Erinnerung geblieben und  bringt sie heute noch zum Schmunzeln: „Am witzigsten finde ich, wenn mich Athletinnen und Athleten darum bitten, ihnen ‚in den Hintern‘ zu treten damit sie beispielsweise für die Berufsreifeprüfung oder Matura lernen und dran bleiben – weil sie wissen, dass alleine lernen nicht ihre Stärke ist.”

David Wimleitner blickt zurück auf 10 Jahre KADA

Ein sicherer Rückhalt

2020 feiert KADA seinen zehnten Geburtstag! Aus diesem Anlass wollen wir auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Wort kommen lassen und ihre Geschichten aus zehn Jahren KADA mit euch teilen.

Ob im Profifußball oder im Unterhaus – als Torhüter kann David Wimleitner auf eine lange Karriere mit vielen Stationen zurückschauen. Besonders prägend war seine Zeit in der Bundesliga beim LASK und in der zweiten Liga bei Blau-Weiß Linz, wo er 2013/14 seine Karriere beendete. Es waren intensive Jahre, in denen sich unser heutiger Laufbahnberater aber nicht nur mit Fußball, sondern auch mit Zukunftsfragen beschäftigte:

„Ich wäre damals ein klassischer ‚KADA-Fall‘ gewesen. Ich habe zugunsten meines ersten Profivertrags die Handelsakademie abgebrochen und dann parallel zum Spitzensport die Lehrabschlussprüfung zum Großhandelskaufmann gemacht. Nach meiner ersten Verletzung habe ich entschieden, dass ich gerne Wirtschaft studieren möchte. Ich habe die Studienberechtigungsprüfung abgelegt und anschließend mein Studium begonnen.“

Die Verbindung von Leistungssport und Studium erwies sich für David als sehr lehrreich: „In dieser Zeit habe ich nie den Fokus auf den Spitzensport verloren, sondern ich konnte mich sogar besser auf das Wesentliche im Sport konzentrieren. Für mich war die Beschäftigung mit Themen abseits des Sports sehr wertvoll. Außerdem konnte ich mir ein Netzwerk aus meinen Studienkontakten aufbauen.“

Positionswechsel: Einstieg ins Berufsleben

Als Fußballer zeichneten David seine Zielstrebigkeit und die Fähigkeit aus, in schwierigen Situationen besonnen zu bleiben. Diese Eigenschaften erwiesen sich für ihn auch im Berufsleben als nützlich. David ist Geschäftsführer  der Bildungsplattform Wirtschaftsimpulse und war bis Ende 2019 in verschiedensten Funktionen für den FC Blau-Weiß Linz tätig.

Seit 2011 gibt er seine Erfahrungen aus Sportkarriere, Studienzeit und Berufstätigkeit als Laufbahnberater an unsere KADAthletes in Oberösterreich weiter. Lag der Fokus bei KADA in den ersten Jahren besonders auf der beruflichen Integration am Karriereende, so wird heute schon bei der Ausbildungsunterstützung und Prävention angesetzt. „Diese Weiterentwicklung hat die tägliche Arbeit in der Laufbahnberatung stark verändert und KADA erst zu dem tollen Projekt gemacht, das es jetzt ist“, findet David.

Mag. David Wimleitner

Experte für Sport und Bildung

Als ehemaliger Sportler und Student, Sportfunktionär und Bildungs-Insider hat David einen besonders breiten Blickwinkel auf das Thema (Aus-)Bildung im Spitzensport. In den letzten Jahren hat er viele positive Entwicklungen beobachtet: „Heutzutage gibt es ein viel größeres Angebot an Ausbildungen, die Orts- und Zeitunabhängigkeit gewährleisten. Es gibt quasi kaum mehr Sportlerinnen oder Sportler, für die man keine passende Möglichkeit finden kann. Speziell bei zeit- und ortsunabhängigen Bildungsangeboten ist aber die Eigenmotivation, Eigenverantwortung und das strukturierte Abarbeiten viel entscheidender als bei einem Regelstudium.“

Die Verfolgung einer dualen Karriere aus Spitzensport sowie Bildung oder Beruf empfiehlt David dringend weiter: „Just do it! Die Duale Karriere ist für jede Sportlerin und jeden Sportler machbar, wichtig und bereichernd.“ Ein besonderer Ratschlag von seiner Seite: „Was ich immer an die Sportlerinnen und Sportler weitergebe ist, dass sie unbedingt Netzwerke in Sport und Studium aufbauen bzw. pflegen sollen. Das ist für die Karriere nach dem Sport unbezahlbar.“ Und so freut es ihn besonders, wenn er mit ehemaligen KADAthletes Kontakt hat, die er auf ihrem erfolgreichen Weg ein Stück weit begleiten konnte.

Wolfgang Bittner blickt zurück auf 10 Jahre KADA

Erfahrener Allrounder und Stratege

2020 feiert KADA seinen zehnten Geburtstag! Aus diesem Anlass wollen wir auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Wort kommen lassen und ihre Geschichten aus zehn Jahren KADA mit euch teilen.

Er ist Unternehmer, Bildungs-, Karriere- und Organisationsberater. Klar ist, dass Wolfgang Bittner einen großen Erfahrungsschatz aus seinen vielfältigen Tätigkeitsfeldern mitbringt. Als Laufbahnberater gibt er diesen seit 2011 an österreichische Spitzensportlerinnen und Spitzensportler weiter. Die Zusammenarbeit mit KADA begann damals, als er auf einem eigens veranstalteten Wirtschaftskongress auf Geschäftsführerin Roswitha Stadlober traf. Noch heute erinnert er sich, wie beeindruckt er von ihrem Einsatz für den österreichischen Spitzensport war:

„Von Anbeginn hat mich die brennende Leidenschaft von Roswitha angesteckt! Für eine Perspektive nach dem Sport einzustehen, ist eine gute Sache, aber mit einer solchen Begeisterung Sportlerinnen und Sportler zu unterstützen, hat mich sehr bewegt. Umso mehr hat es mich gefreut, als ich gefragt wurde, ob ich mit meiner Organisationsberatung nicht das Laufbahnberatungs-Team für Oberösterreich stellen könnte.“

Dr. Wolfgang Bittner

Gesagt, getan. In den folgenden Jahren erlebte Wolfgang mit, wie KADA sich stetig weiterentwickelte und national wie international zusehends an Bekanntheit gewann. Das kommt unseren KADAthletes direkt zugute, wie er festhält: „Oft müssen wir uns nicht mehr vorstellen; man weiß, wofür KADA steht. So kann es schon mal vorkommen, dass wir für unsere Sportlerinnen und Sportler Türen öffnen und Vorstellungstermine, Berufswünsche oder Qualifizierungen leichter ermöglichen können.“

Arbeit im KADA Team

Für Wolfgang zeichnet sich KADA vor allem durch den guten Team Spirit unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus: „Wir haben alle die gleichen Werte und dieselbe Ausgangsbasis. Dennoch können wir je nach Situation unsere unterschiedlichen Fähigkeiten und Stärken einbringen. Genau wie es in einem gut funktionierenden Team sein soll.“

In seiner Tätigkeit als Laufbahnberater bereitet es ihm jedes Mal aufs Neue Freude, individuelle Pläne mit unseren KADAthletes zu erarbeiten: „Die Sportlerinnen und Sportler, die ich betreue, stehen meistens schon am Karriereende. Man kann sie in zwei Gruppen teilen; die einen beschäftigen sich sich von sich aus mit Zukunftsfragen und haben konkretere Vorstellungen, die anderen sind mit solchen Überlegungen eher überfordert. Diese Unterscheidung ist wichtig, denn als Coach muss man dementsprechend verschiedene Zugänge wählen, um sie bestmöglich zu unterstützen. Bei letzteren geht es oft darum, erst mit der Ära abzuschließen, bevor individuelle Zukunftsvisionen erarbeitet werden können. Aber genau dieses Entwickeln von Szenarien, Strategien und Maßnahmen macht mir großen Spaß.“

Wenn betreute Sportler zu Geschäftspartnern werden…

In zehn Jahren KADA hat Wolfgang viele Geschichten miterlebt. Eine sticht für ihn für ihn besonders heraus: „Eines meiner Lieblingsunternehmen, Ben’s Sports, ist in Zusammenarbeit mit einem damaligen KADAthlete und nunmehrigen Freund entstanden. Als ich ihn damals betreute, war schnell klar, dass er Qualifikationen im wirtschaftlichen Bereich erlangen wollte. Er entschloss sich, den Wirtschaftsführerschein zu machen. Vier Jahre später haben wir gemeinsam ein Sporthandelsgeschäft großgezogen, das auf Randsportarten in Europa wie etwa Baseball oder Football spezialisiert ist.

KADA Corona-Blog Teil 4: Die Sache mit dem Zeitmanagement…

In diesen herausfordernden Zeiten möchten wir euch mit wissenswertem Input und hilfreichen Anregungen unterstützen, damit ihr mit der aktuellen Lage besser umgehen könnt. Heute teilt unsere Laufbahnberaterin Beatrix Arlitzer praktische Tipps zum Zeitmanagement mit euch.

Wettkampfabsagen, Ligaabbrüche, Großveranstaltungsverschiebungen – die Coronakrise wirft die Zeitpläne vieler Spitzensportlerinnen und Spitzensportler kräftig durcheinander. Es stellt sich die Frage: Was tun mit all der freigewordenen Zeit?

Die Wahrheit ist, Zeit ist eine Ressource, die absolut gleich verteilt ist – jeder Mensch hat jeden Tag gleich viel davon. In der aktuellen Zeitspanne ist es aber für viele eine besondere Herausforderung, diese Zeit bestmöglich zu nutzen, da man vielen Gewohnheiten und auch Sicherheit gebenden (Alltags-)Strukturen derzeit nicht folgen kann. Und damit längst nicht alles: gesetzte Ziele müssen neu definiert werden, man muss Tagesabläufe anpassen und in Sachen Trainingssteuerung neue Wege beschreiten. Im KADA Coaching versuchen wir, Rückschläge durch das Coronavirus aufzuarbeiten und neue Perspektiven zu erarbeiten.  Es gilt, die Kluft zwischen dem, wofür wir täglich Zeit aufwenden und dem, was für uns wesentlich ist, jetzt in der Corona-Zeit immer wieder im Blickwinkel zu behalten. Dabei können Zeitmanagement Tools sehr hilfreich sein!

Tipps für ein gutes Zeitmanagement:

  • PLANEN und PRIORITÄTEN setzen
    Plane deinen Tag wie gewohnt trotz ungewohnter Umgebung und setze Prioritäten, um die schwierigen Aufgaben zuerst zu erledigen – danach ist der Kopf freier
  • AUFSCHREIBEN bringt´s
    Alles was zu tun ist und du machen möchtest – schreibe es auf. Schriftlich ist verbindlicher als „nur“ gedacht. Du kannst dir auch z.B. Post It´s verteilen am Kühlschrank, an Türen oder anderen persönlichen „Kreuzungspunkten“
  • Setze dir zeitliche LIMITS für deine Aufgaben und bleib fokussiert
  • Auch Tagesziele sind Ziele
    Plane deine Tagesziele so, dass sie SMART sind und schreibe sie auf
    S – spezifisch = benenne was genau das Ziel ist
    M – messbar = Ziele müssen messbar sein. Benenne einen Indikator dafür, woran der Erfolg gemessen werden kann, wann ist das Ziel erreicht?
    A – ausführbar = Welche konkreten Schritte müssen für die Zielerreichung umgesetzt werden?
    R – realistisch = ist das Ziel erreichbar?
    T – terminisiert = Bis wann möchtest du das Ziel erreicht haben?
  • Was zählt ist die GEGENWART und darauf baust du auf!
    Willst du etwas anders haben als es ist, musst du auch etwas verändern
  • FORTSCHRITTE überprüfen
    Erfolgskontrolle beibehalten: beende was du begonnen hast
  • Und Grundsätzlich: UNTERSCHÄTZE NIE DIE KRAFT DER GEDANKEN!
    Denke Positiv und nütze den Tag, um Körper, Geist und Seele Gutes zu tun

Franz Wendler blickt zurück auf 10 Jahre KADA

Im Parallelslalom Spitzensport & Ausbildung

2020 feiert KADA seinen zehnten Geburtstag! Aus diesem Anlass wollen wir auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Wort kommen lassen und ihre Geschichten aus zehn Jahren KADA mit euch teilen.

Franz Wendler ist ein richtiges KADA Urgestein. Tatsächlich ist der selbstständige Unternehmensberater, Management-Trainer, Coach und Supervisor schon seit einem Vorprojekt 2009 mit an Bord. In zehn Jahren KADA hat unser Laufbahnberater für die Steiermark viele Veränderungen miterlebt, gleichgeblieben ist aber seine Freude an der Zusammenarbeit mit Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern:

„Was mich immer wieder begeistert, ist die unglaubliche Konsequenz, mit der viele meiner KADAthletes ihre Ziele verfolgen. Oft sind sie trotz Mehrfach-Challenges auf mehreren Ebenen erfolgreich. Das braucht nicht nur einen Plan sondern auch die Bereitschaft, sich vielfältige Unterstützung zu holen, um dann fokussiert ‚dranzubleiben‘. Das ist die Grundlage für Erfolg; im Sport genauso wie in der Ausbildung und im Beruf. Das finde ich vorbildhaft.“

Mag. Franz Wendler

Die Aufgaben als Laufbahnberater

Seine Rolle als Laufbahnberater beschreibt Franz so: „Mein Angebot ist, den Sportlerinnen und Sportlern im ‚Parallelslalom‘ Spitzensport und Studium als ‚Reflexions-Sparringpartner‘ zur Verfügung zu stehen.“ Als solcher leistet er unvoreingenommen Orientierungs- und Entscheidungshilfe in Sachen Studien– und Berufswahl und unterstützt bei der Abstimmung  mit Wettkämpfen und Trainings.

Waren es früher zumeist Sportlerinnen und Sportler am Ende ihrer Karriere, die Franz betreut hat, beginnen die Überlegungen für die Zeit nach dem Sport heute schon deutlich früher. Nicht zuletzt, weil KADAs Bekanntheitsgrad sich seit 2010 stark vergrößert hat, wie er meint. Das heutzutage weitverbreitete Ziel, die Mindeststudienzeit einzuhalten, sieht Franz als unnötigen zusätzlichen Druck, der die Vereinbarkeit von Studien für Sportlerinnen und Sportler nicht gerade einfacher macht. Denn: „Geschenkt wird ihnen ohnehin nichts“, wie Franz festhält. „Sie müssen nur zeitlich die Gelegenheit erhalten, alle ‚Baustellen‘ zu bearbeiten, dann ist alles möglich.“

Von Traumberufen und neuen Leidenschaften

Über die Jahre sind Franz viele Erinnerungen hängen geblieben, von kuriosen Geschichten über Sportlerinnen und Sportler, die im Berufsleben dezidiert nichts mehr mir Sport zu tun haben wollten bis zu besonderen Erfolgserlebnissen, an die er sich gerne zurückerinnert:

„Es sind sehr schöne Erfahrungen, wenn sich Traumberufe, die anfangs unrealistisch erscheinen, später doch erfüllen lassen. So hat einen Sportler nach einer Beratung die Frage nach seinem Jugendtraum Pilot nicht losgelassen und er schrieb mir nach Jahren, dass er mittlerweile nach einer mehrjährigen Ausbildung bei einer Fluggesellschaft arbeitet. Sehr berührend ist es, wenn Athletinnen und Athleten neben dem Sport, der sie meist das ganze Leben rund um die Uhr beschäftigt hat, auch in Ausbildung und Studium eine Begeisterung entdecken und dafür zu brennen beginnen. Das bringt die besten Startbedingungen für den erfolgreichen Parallelslalom in Sport und Beruf!“

KADA Corona-Blog Teil 3: Unsicherheit? Kontrollverlust? Emotionsregulation!

In diesen herausfordernden Zeiten möchten wir euch mit wissenswertem Input und hilfreichen Anregungen unterstützen, damit ihr mit der aktuellen Lage besser umgehen könnt. Nach Teil 1: Gesundheit statt Krankheit im Fokus und Teil 2: Achtsamkeit statt Wachsamkeit schreibt Laufbahnberater Daniel Ott-Meissl heute über Emotionsregulation.

Wenn wir uns achtsam unseren Gedanken oder Gefühlen zuwenden, kann es durchaus passieren, dass wir gerade negative Emotionen wie Angst, innere Unruhe, Unsicherheit oder fehlenden Antrieb erleben. Unter dem populären Begriff der menschlichen „Emotion“ ist vieles zu verstehen, die meisten können dazu immerhin eine grobe Definition abgeben. Eine mögliche darunter lautet, vereinfacht ausgedrückt: Emotionen sind Ganzkörperphänomene. Emotionsregulation meint wiederum den Umgang mit diesen Emotionen: Wie gelingt es mir, unangenehme Zustände auszuhalten? Wie kann ich negative Emotionen reduzieren? Wie kann ich Emotionen ausdrücken oder so bewältigen, sodass ich meine langfristigen Ziele erreiche?

Die Art und Weise, wie wir Emotionen regulieren kann auch als Strategie bezeichnet werden. Es gibt eine ganze Reihe von Emotionsregulationsstrategien. Manche davon sind hilfreich, wie etwa das Neubewerten von Situationen, das Einholen der Hilfe anderer, das Akzeptieren von unveränderlichen Situationen oder auch Übungen zur Meditation oder Achtsamkeit. Hingegen als weniger hilfreiche Strategien gelten beispielsweise ständiges Grübeln, Fokussieren auf Details oder die Schuldsuche bei anderen. Solche Strategien regulieren zwar auftretende Emotionen, wie jedoch zu erwarten ist, sind sie langfristig aber nicht unbedingt erfolgsversprechend und gesundheitsfördernd.

Wir wissen somit, auch dank vielfältiger Forschung der vergangenen Jahre auf diesem Gebiet, dass wir als Menschen in unserem Befinden und Verhalten stark von unseren Emotionen bestimmt werden. Unsere Emotionen sowie unser Einfluss auf sie haben wesentliche Auswirkungen auf unsere physische und psychische Gesundheit. Das bewusste Steuern oder die Einflussnahme von Emotionsregulation ist eine wichtige mentale Strategie für unser Wohlbefinden.

KADA Corona-Blog Teil 2: Achtsamkeit statt Wachsamkeit

Weiter geht es mit unserem Corona-Blog! In diesen herausfordernden Zeiten möchten wir euch mit wissenswertem Input und hilfreichen Anregungen unterstützen, damit ihr mit der aktuellen Lage besser umgehen könnt. Nach Teil 1: Gesundheit statt Krankheit im Fokus hat unser Laufbahnberater Daniel Ott-Meissl heute ein weiteres wichtiges Thema herausgegriffen.

Wenn unsere Gedanken um vergangene, gegenwärtige oder auch künftige Probleme kreisen, sind wir im Wachsamkeitsmodus. Vielleicht beschäftigen wir uns derzeit vermehrt mit Problemstellungen wie beispielsweise: Wann hört die sportliche Saison tatsächlich auf? Wird und kann mein Vertrag noch verlängert werden? oder Wie kann ich meine Zeit sinnstiftend nutzen, vergehen jetzt einfach die Wochen und Monate?

Im Wachsamkeitsmodus stellt sich unser Kopf darauf ein, vor möglichen Bedrohungen gewappnet zu sein. Das kann auch manchmal der Fall sein, wenn keine akute Gefahr droht. In Zeiten der vorherrschenden Virus-Pandemie sind wir vielfach eher der Bedrohung unseres Gesundheitssystems ausgesetzt als einer Bedrohung der individuellen Gesundheit. Auch die negativen wirtschaftlichen Konsequenzen dürften noch länger spürbare Auswirkungen mit sich ziehen. In diesen Tagen befinden wir uns daher oftmals in einem regelrechten Alarmzustand, wir folgen häufiger, intensiver den Medien unseres Vertrauens und können dabei so einiges beobachten: Wie verhalten sich andere Menschen? Wie ergeht es meinen Freunden und Familie? Wie fühle ich mich derzeit eigentlich?

Wir tappen tendenziell in die Situation, dass wir vielleicht die Kontrolle über unsere Gedanken und Wahrnehmungen im neuen Alltag verlieren. Dabei gilt es gerade jetzt, das Beste aus der geschenkten Zeit zu machen, sie mit allen Sinnen zu genießen, das Positive zu sehen, die volle Kraft für aktuelle und kommende Herausforderungen einzusetzen. Doch hierfür benötigt es Achtsamkeit. Achtsamkeit steht für das bewusste Wahrnehmen unserer Gedanken, Gefühle oder Bedürfnisse im gegenwärtigen Moment. Wer achtsamer mit sich selbst umgeht, kann auch mit seinen Mitmenschen achtsamer umgehen.

KADA Corona-Blog

Ein KADA-Ratgeber in außergewöhnlichen Zeiten

Wie geht’s dir zurzeit mit der Corona-Krise? Wisst ihr schon, wie eure Saison weiterlaufen wird? Was machst du eigentlich den ganzen Tag lang? – so oder so ähnlich lauten die Sätze, die wir zurzeit oft zu hören bekommen.

Fakt ist, dass wir noch nie eine derartige Virus-Pandemie mit weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens durchlaufen haben. Der österreichische Spitzensport ist besonders von den aktuellen, coronabedingten Entwicklungen betroffen, wie etwa durch allgemeine Ausgangsbeschränkungen, abgesagte Sportevents, Teamtrainings und mehr. Wir von KADA haben uns vor diesem Hintergrund überlegt, euch in diesen herausfordernden Zeiten mit wissenswertem Input und hilfreichen Anregungen zu unterstützen, damit ihr mit der Lage besser umgehen könnt. Unser Laufbahnberater Daniel Ott-Meissl hat drei Themen für euch vorbereitet, die wir im Laufe der Woche mit euch teilen werden.

Teil 1: Gesundheit statt Krankheit im Fokus

Es ist wenig verwunderlich, dass sich derzeit viele unserer Gedanken und Handlungen im neuen Alltag um die folgende Frage drehen: Wie kann ich Krankheit vermeiden?  Gleichzeitig stellen wir uns derzeit seltener die Fragen: Wie kann ich gesund bleiben? oder Wie bleibe ich fit?

Auf den ersten Blick wirken diese Fragestellungen ident und lediglich in die umgekehrte Richtung formuliert. Aber genau darin liegt ein wertvolles Instrument, um konstruktiv an die aktuelle Situation heranzugehen. Im Fokus soll nicht die Sorge um eine mögliche Ansteckung und jegliche daraus resultierenden Folgen stehen, sondern es geht es um die Überlegung nach persönlichen Eigenschaften und Ressourcen, die dabei helfen können, die physische und psychische Gesundheit zu erhalten. Folgende Fragen können bei einer persönlichen Reflektion dienlich sein:

Wie ordne ich das Ausmaß der Corona-Krise für mich ein?
Verstehe ich die Auswirkungen auf mich und kann ich diese von den allgemeinen Auswirkungen auf die Gesellschaft unterscheiden?
Was verändert sich aktuell tatsächlich für mich?
Gelingt es mir, diese Veränderungen alleine zu bewältigen?
Wobei brauche ich vielleicht Unterstützung?
Worin erkenne ich Sinn trotz der möglichen Umstände und Entwicklungen?

Judith Draxler-Hutter blickt zurück auf 10 Jahre KADA

Von der Schwimmbahn in die Laufbahnberatung

2020 feiert KADA seinen zehnten Geburtstag! Aus diesem Anlass wollen wir auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Wort kommen lassen und ihre Geschichten aus zehn Jahren KADA mit euch teilen.

Drei Olympiateilnahmen, 68 österreichische Staatsmeisterschaften und 32 internationale Großveranstaltungen – die Liste der Erfolge, die Judith Draxler-Hutter in ihrer beeindruckenden Schwimmkarriere gefeiert hat, ist lang. Noch während ihrer aktiven Zeit hat die gebürtige Steirerin ein Psychologiestudium an der Uni Graz absolviert und sich danach als Sportpsychologin und Personal Coach mit ihrem Unternehmen Erfolgswelle selbstständig gemacht.

Mag. Judith Draxler-Hutter

Seit der Vereinsgründung 2010 ist Judith ein fixer Bestandteil des KADA Laufbahnberatungsteams. An die Anfänge erinnert sie sich so:

„Ich kannte die ‚Vorläufer‘ von KADA und als Roswitha mich fragte, ob ich für den Verein als Coach arbeiten möchte, war ich sofort begeistert. Mir persönlich war das Thema Duale Karriere als Leistungssportlerin schon immer wichtig. Zudem hat mich die Thematik davor auch schon in meiner Tätigkeit als Sportpsychologin ständig begleitet. Es war beeindruckend zu sehen, in welchem Tempo KADA sich zu einer etablierten, strukturierten und von Sportlerinnen, Sportlern und Funktionären gleichermaßen geschätzten Organisation entwickelt hat.“

Aus dem Alltag bei KADA

Als Laufbahnberaterin ist Judith für unsere KADAthletes in Ostösterreich zuständig und unterstützt sie in allen Fragen rund um Studium, Berufsreifeprüfung und Jobsuche. Alles unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“, denn sie will ihnen vermitteln, dass sie alles selbst in der Hand haben. Wie läuft eine Erstberatung bei Judith ab? Neben sportlichen Zielen, Interessen und Tagesabläufen fragt sie besonders auch nach den Beweggründen für eine Duale Karriere und wobei es Unterstützungsbedarf gibt.

Neue Herausforderungen, gleiche Einstellung

Aus Judiths Sicht ist von jungen Sportlerinnen und Sportlern heutzutage besonders hohe Flexibilität, Eigenverantwortung und Einsatzbereitschaft gefragt. Eine Herausforderung sieht sie auch darin, dass das Bildungsangebot zwar sehr vielfältig und anpassbar ist, aber man leicht den Überblick verlieren kann, wenn es darum geht, den richtigen Ausbildungsweg zu finden – und genau hier kann KADA helfen. Judith gibt dazu gerne auch Erfahrungen und Erkenntnisse aus ihrer eigenen Studienzeit und Sportkarriere weiter:

„Vor allem meinen Zugang, dass die Erfahrungen und Soft Skills aus dem Sport unbezahlbar und höchstes Gut in der beruflichen Tätigkeit sind. Die Fähigkeit, am Tag X in Hochform und leistungsbereit zu sein, kann man zum Beispiel auch in Prüfungssituationen an der Uni anwenden.“

Einen besonderen Moment aus zehn ereignisreichen Jahren bei KADA herauszugreifen fällt schwierig. Eines begeistert Judith aber nach wie vor: „Es ist immer wieder beeindruckend, wenn Sportlerinnen und Sportler ihre sportlichen UND beruflichen Ziele erreichen, und damit erkennen, dass sie als Persönlichkeit in vielen Bereichen Erfolg erleben können.“

Reminder SLS WS 2019/20

Dies richtet sich vorrangig an die studierenden KADAthletes.

Das Wintersemester 19/20 steht vor der Tür.
Nehmt rechtzeitig Kontakt zu euren Coaches auf und meldet Bedarf bzgl. SLS an, sollte der bestehen.

Studierende an der Uni Wien und WU Wien sollten die Deadline am 30. August beachten.

Für die unkomplizierte Meldung einfach hier klicken.

Reihenwechsel in Kärnten!

oznor

Fare well and good luck, Michael Suttnig! Der langgediente Kärntner Laufbahnberater (seit 2011!) widmet sich nun verstärkt seinen Aufgaben in der Erste Bank Young Stars League.

Platz für Michaela Juvan. Seit Anfang Mai steigt die Powerfrau in die großen Fußstapfen von Michael und wirkt dabei kein bisschen unsicher. Vor 15 Jahren machte sich die Kärntnerin in der organisierten Kinderbetreuung, sowie der Leitung von Gesundheits- und Fitnessmaßnahmen an (Tourismus-) Unternehmen selbstständig. Michaelas Knowhow (auch in der Unternehmensberatung) ist in Kärnten, wie in Tirol zweifellos gefragt und so setzt auch KADA auf die Klagenfurterin. Das KADA Headoffice hat wieder nachgefragt:

Mein Tag beginnt mit … Kaffee um 4:30.

Es bereitet mir Freude, wenn … ich mit meinen Kindern sportlern kann!

Ich schätze an Menschen … wenn sie offen und dankbar sind.

Ich sammelte sportliche Erfahrungen in … am Schnee, von Ski bis Snowboard alles Mögliche. Auch viel im Wassersport. Egal welcher Aggregatszustand.

Für mich sind HochleistungssportlerInnen … immer spannende Menschen. Sie bringen eine andere Art von Motivation mit, auch ist die Grundenergie ungewöhnlich hoch.

Ein wichtiger Aspekt einer Sportkarriere ist … die Freude daran.

Meinen Urlaub verbringe ich … im VW Camper.

Wir finden jedenfalls, dass viele KADAthletes auf den Rat von Michaela Juvan bauen können und freuen uns auf frischen Wind in Kärnten!

Hier kommt Daniel!

Der 29-jährige Arbeitspsychologe, hat als neuer KADA Laufbahnberater für Ostösterreich ein Ohr für euch. Expertise und Erfahrung mit österreichischen Hochschulen, sowie Lerncoaching und Studienberatung zählt der Wiener zu seinen Stärken. Spitzensportliche Expertise bezieht er aus seinem unmittelbaren Familien- und Freundeskreis. Das KADA Headoffice hat mal nachgefragt:

1. Mein Tag beginnt mit … einer genüsslichen Tasse guten Kaffee und etwas Zeit für mich, auch um den Tag bereits gedanklich vorauszuplanen.

2. Es bereitet mir Freude, wenn … ich Mitmenschen dabei beobachten darf, wenn sie Glück erfahren oder vor Begeisterung sprühen, etwas Neues lernen oder in einer Sache sogar über sich hinauswachsen.

3. Ich schätze an Menschen … ganz besonders die Charaktereigenschaften “Offenheit” und “Leidenschaft”.

4. Ich sammelte sportliche Erfahrungen in … oder besser: ab meinem jungen Erwachsenenalter. Denn ich war in meiner Kindheit bis Jugend eigentlich kaum sportbegeistert. Erst seit wenigen Jahren begann ich mich ernsthaft zu interessieren und mittlerweile verfolge ich eine ganze Palette unterschiedlicher Sportarten in meinem Alltag.

5. Für mich sind Hochleistungssportler/innen … einfach Faszination. Sehr oft sind es wohl besondere Persönlichkeiten mit einer meist spannenden Biografie, gepaart mit einem Schuss “Craziness” sowie unglaublicher Willensstärke.

6. Ein wichtiger Aspekt einer Sportkarriere ist … die passende Unterstützung zu erhalten, sowohl in finanzieller aber insbesondere auch in sozialer bzw. emotionaler Hinsicht. Wer konsistent maximale Leistung erbringen möchte, benötigt dazu schließlich ein ganz individuell abgestimmtes Netzwerk aus UnterstützerInnen. Eine Form dieser Unterstützung zur erfolgreichen Sportkarriere sehe ich im Partner KADA.

7. Meinen Urlaub verbringe ich … am liebsten zu zweit, im Warmen und fernab der Heimat.

Was für ein Glücksgriff.

KADA Jahresbericht 2018

Eine erfolgreiche Zeit liegt hinter uns, eine spannende vor uns!

Mit 196 Neuzugängen und 688 unterstützten Athletinnen und Athleten in mehr als 1600 Beratungsstunden darf KADA wieder auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurückblicken.

Hier gehts zum Jahresbericht!

Ein Jahr geprägt von Fortschritt und Veränderung gleichermaßen. KADA hat sich als internationales Vorzeigemodell der Doppelten Laufbahn etabliert. In Österreich konnten wir unsere KADAthletes mit Bildungs- und Weiterbildungsangeboten noch effizienter unterstützen und sind stolz auf unser System der durchgängigen Betreuung von Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern.

Der Jahresbericht 2018 veranschaulicht unser Engagement für die Vision der harmonischen Dualität von Spitzensport und Ausbildung. Das aktuelle Angebot an spitzensportkompatiblen Aus- und Weiterbildungsprogrammen sowie Daten und Fakten der Arbeit unseres bundesweiten Beratungsteams sind anschaulich zusammengefasst.

Seit Herbst 2018 verstärken Lucia Koch und Dominik Siedlaczek das KADA Head Office in Salzburg. Frei nach dem Motto „alles bleibt anders“ wurden so die Weichen für eine spannende Zukunft gestellt.

Klaudia Wolf-Erharter zu 10 Jahren KADA

Klaudia Wolf-Erharter musste nicht lange überlegen, als sich 2013 für sie die Möglichkeit ergab, sich dem KADA Laufbahnberatungs-Team anzuschließen: „Es war eigentlich ab der ersten Minute klar, dass mich dieses Aufgabengebiet interessiert, denn nach meinem Studium wollte ich die zwei Lebensbereiche ‚Sport & Psyche‘ unbedingt verbinden.“ Die Psychotherapeutin und Mentaltrainerin hat nämlich selbst einen bewegten Hintergrund im alpinen Leistungssport:

 

„Ich war als Jugendkaderläuferin österreichweit und international erfolgreich. Mit 20 Jahren entschied ich mich aber, nach einigen sportlichen Enttäuschungen die Skikarriere zugunsten eines Studiums zu beenden. Ein Coaching wäre damals hilfreich gewesen und hätte gezeigt, dass es nicht auf eine Entweder-oder-Entscheidung zwischen Skifahren und Studium hätte hinauslaufen müssen. Nach dem Studium hatte ich nochmals die Möglichkeit, durch das Freeriden die Welt zu sehen. Ich nahm an Wettkämpfen in Japan, Kanada und den USA teil und konnte mir 2004 mit dem Tiefschneeweltmeistertitel selbst die größte Freude bereiten. Der Sport bleibt in meinem Leben meine wichtigste Ressource, meine Tankstelle. Die Erfahrungen aus diesen Lebensabschnitten kann ich in meinen jetzigen Beruf als Coach und Psychotherapeutin gut einfließen lassen.“

Mag. Klaudia Wolf-Erharter

Bildungs- und Berufsorientierung durch Perspektivwechsel

An ihrer Tätigkeit als Laufbahnberaterin gefällt der Tirolerin, mit jungen, motivierten Menschen zu arbeiten und ihnen bei der Verfolgung ihrer Ziele beiseite zu stehen. Ihr Zugang dabei: „Coaching bedeutet für mich individuelle, professionelle Unterstützung auf der Prozessebene. Das heißt, Ich liefere keine direkten Lösungsvorschläge, sondern rege Athlet*innen in strukturierten Gesprächen dazu an, ihre persönlichen Interessen und Kompetenzen einzuschätzen. Dabei stehe ich ihnen als erfahrene Sparringpartnerin gegenüber. In dieser Rolle beleuchte ich ihre Situation objektiv aus einem externen Blickwinkel. So können wir gemeinsam Zielsetzungen und Perspektiven entwickeln.“

Die Vereinbarung von Spitzensport mit Bildung oder Beruf kann zuweilen recht herausfordernd sein. Klaudias Rat lautet: „Je besser du dich und deine Kompetenzen kennst, umso einfacher ist der Weg einer dualen Karriere! Nur wenn du dich über den Sport hinaus mit dir selbst reflexiv beschäftigst, kannst du dein ganzes Potential entfalten.“

KADA damals und heute

Rückblickend hat sich aus Klaudias Sicht seit 2013 viel bei KADA getan: „Der Verein wurde über die Jahre immer professioneller, die Angebote und Fördermöglichkeiten immer besser. Das Netzwerk zu den Ausbildungsstätten, den Universitäten und FHs hat sich stark erweitert und bietet eine Fülle an Bildungsangeboten. Vor allem auch die Möglichkeit, die Reifeprüfung bei KADA nachzuholen, sehe ich als sehr wichtigen Entwicklungsschritt.“

Im Kern sind ihre Aufgaben aber stets die gleichen geblieben: „Junge Athlet*innen durch ihre Karriere zu begleiten, sie zu unterstützen und zu fördern, ihnen Sicherheit mit ihren beruflichen Entscheidungen zu geben und neue Wege parallel zur sportlichen Karriere Wege zu ermöglichen.“

Gerne erinnert sie sich an besondere Geschichten zurück, die ihr über die Jahre hängen geblieben sind: „Ich denke da zum Beispiel an die Vorbereitung eines Athleten auf die Aufnahmeprüfung zum Physiotherapiestudium an der FH für Gesundheitsberufe. Wir gingen im Coaching jeden Schritt des Aufnahmeprozederes durch und es war eine Freude zuzusehen, wie der Athlet sich bravourös vorbereiten konnte. Er ließ sich auf den Prozess ein und schöpfte sein ganzes Potential aus. Die Prüfungskommission war begeistert. Mittlerweile hat er die FH erfolgreich abgeschlossen und arbeitet zufrieden in seinem Beruf.“